Exquisites Weide Beef aus dem Hasenacher

Die Art der Tierhaltung wie die Herkunft von Lebensmitteln sind heutzutage gesellschaftsrelevante Themen. Das wird im Hasenacher sehr begrüsst. Damit bekennen auch junge und urbane Kreise Farbe zu einem sorgsamen und respektvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen, was ganz unserer Philosophie entspricht. Sie lässt sich mit dem Hasenacher Weide Beef anschaulich erklären.
Auf unseren 12 Hektar Weiden sind von April bis Oktober jeweils rund 10 Rinder anzutreffen. Eine überschaubare Zahl, die eine extensive Haltung und uneingeschränkten Weidegang rund um die Uhr erlaubt. Das ist die Grundlage, damit die Tiere ihren natürlichen Bewegungs- und Herdentrieb ausleben und zur ökologischen Weidebewirtschaftung beitragen können. Dabei ernähren sich unsere Rinder ausschliesslich von saftigem Hasenacher-Gras. Zusätzliches Mast- oder Kraftfutter erhalten sie keines. Zur Abwechslung gibt es höchstens etwas Heu, das wir auf unseren Wiesen selber produzieren. Schutz vor Sonne oder Nässe bieten einerseits mobile Unterstände und andererseits die vielen Hochstamm- und Fruchtbäume.

Diese wiederum fördern die Biodiversität und sind einem guten Mikroklima zuträglich. Im Hasenacher betreiben wir keinen Mastbetrieb. Wir beziehen unsere Rinder im Alter von etwa 12 Monaten bei Daniel Fischer, einem Bauern aus der Nachbarschaft. So wissen wir genau, woher die Tiere kommen. Und wir wissen ebenso, wohin sie nach dem sechsmonatigen Hasenacher-Weidegang gehen. Der tiergerechte Transport führt nicht in irgendeinen Schlachthof, sondern auf den Hof von Martin Kalberer nach Mels, wo unserem Metzger Philip Mannhart das Fleisch nicht Wurst ist. Er schlachtet respektvoll und versetzt die Tiere nicht in Stress. Das Fleisch wird sodann einen Monat abgehangen, ehe es weiterverarbeitet, portioniert und abgepackt wird. Auch das trägt zur hohen Qualität des exquisiten Hasenacher Weide Beef bei.
Hasenacher Farm Direktverkauf Preisliste PDF
Bestellformular Hasenacher Weide Beef PDF